Isomerieverschiebung Im Eu 151

Below is result for Isomerieverschiebung Im Eu 151 in PDF format. You can download or read online all document for free, but please respect copyrighted ebooks. This site does not host PDF files, all document are the property of their respective owners.

Dissertation - d-nb.info

sollten, wobei man jedoch im Druckbereich mit dem normalen 151Eu-Mössbauereffekt erheblich eingeschränkt war. Erst die NFS-Methode ermöglichte nun systematische Untersuchungen der Eu(II)-Chalcogenide bis in den Mbar-Bereich. Die hier untersuchten Systeme EuS, EuSe und EuTe weisen dramatische Änderungen in ihren

Mößbauer-Spektroskopie

z.B: 57 Fe, 119 Sn, 121 Sb, 151 Eu. Prinzip der Kernresonanzabsorption von dass im Festkörper γ-Absorption auftritt, ohne dass Isomerieverschiebung

Hochdruckuntersuchungen zum Magnetismus in intermetallischen

NFS Eu: EuNi Ge vs EuF 0 GPa 4.8 GPa GdMn III 7.0 GPa II Gd-LIII ME: Gd GdMn 4.2 K 2 GdAl2 GdFe2 2 155 151 2 2 3 2 2 Dem Fachbereich Physik der Universität Paderborn zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) vorgelegte Dissertation von Matthias Strecker Paderborn, im November 2000

Untersuchungvon Europiumzirkonatenmit Mößbauerspektroskopie

Untersuchungvon Europiumzirkonatenmit Mößbauerspektroskopie InvestigationofEuropiumZirconates usingMoessbauerSpectroscopy Wilbert Röhrig Bachelorarbeit in Physik

Abstract - COnnecting REpositories

beim Übergang über einen QCP zu erhalten, wurde die 151Eu Mößbauerspek-troskopie angewandt. Diese lokale Messmethode ermöglicht eine simultane Bes-timmung der Valenz (über die Isomerieverschiebung S) und des magnetischen Eu-Momentes (über das magnetische Hyperfeinfeld Beff) am 151Eu Kernort. Dabei

KERNFORSCHUNGSANLAGE ~~~0~N~0 0~~~ ~~ ~~~~~~~GmbH Institut für

Verbindungen im wesentlichen durch zwei konkurrierende Austauschkopplungen J1 und J2 beschrieben. J1 ist stets positiv und verursacht somit eine ferromagnetische Kopplung zwischen den nächsten Eu-Nachbarn. Dagegen ist J2 negativ (Ausnahme Eu0) und bewirkt damit eine antiferromagnetische Kopplung zwischen den über-nächsten Eu-Nachbarn /1/.